PIUS steht für Produktions­integrierten Umwelt­schutz im eigenen Betrieb. Hier erfahren Sie alles rund um Themen wie Ressourcen­effizienz, Material­effizienz und Energie­effizienz – von Förder­programmen über Praxis­beispiele und unseren großen Dokumentenpool bis hin zu nützlichen Praxis-Tools wie Abwärme- und Kosten­rechner. Mehr erfahren


Branchen-Leitfaden, Praxis-Info

Betrieblicher Umweltschutz Baden-Württemberg, Zimmerer

Mrz 2013
Informationszentrum für Betrieblichen Umweltschutz (IBU)

Download PDF / 31,97 MB

Branchen-Leitfaden, Praxis-Info

Betrieblicher Umweltschutz Baden-Württemberg, Zimmerer

Mrz 2013
Informationszentrum für Betrieblichen Umweltschutz (IBU)

Download PDF / 31,97 MB
Der Werkstoff Holz ist nicht nur von hoher Nachhaltigkeit gekennzeichnet, er ist auch sehr flexibel einsetzbar und kann den individuellen Wünschen der Kunden gerecht werden. Der Umwelt- und Arbeitsschutz muss sich in diesen Trend einbinden lassen, er muss Teil eines modernen betrieblichen Managements werden, das gemeinsam mit den Mitarbeitern die Arbeitssituatiion ständig optimiert.

Schlagwörter: Holz, Materialeffizienz, Ressourcenoptimierung

Branchen-Leitfaden, Praxis-Info

Leitfaden Energieeffizienz für die Papierindustrie

Ausgabe 2008

Nov 2008
Weitere Herausgeber (NRW)

Download PDF / 5,49 MB

Branchen-Leitfaden, Praxis-Info

Leitfaden Energieeffizienz für die Papierindustrie

Ausgabe 2008

Nov 2008
Weitere Herausgeber (NRW)

Download PDF / 5,49 MB
Der vorliegende Leitfaden soll in komprimierter und übersichtlicher Form eine Orientierungshilfe sein, um konkrete Verbesserungspotenziale und Lösungsmöglichkeiten für die eigene Papierfabrik zu erkennen und so gezielt im Bereich Energie aktiv werden zu können. Er soll dabei die Umsetzung von Maßnahmen zur Kostensenkung, Energieeinsparung und CO2-Reduzierung anstoßen.

Schlagwörter: Energieeffizienz

Branchen-Leitfaden, Praxis-Info

Betrieblicher Umweltschutz - Kraftfahrzeuggewerbe

Aug 2007
Informationszentrum für Betrieblichen Umweltschutz (IBU)

Download PDF / 5,26 MB

Branchen-Leitfaden, Praxis-Info

Betrieblicher Umweltschutz - Kraftfahrzeuggewerbe

Aug 2007
Informationszentrum für Betrieblichen Umweltschutz (IBU)

Download PDF / 5,26 MB
Diese Seiten sollen Ihnen als betrieblicher Praktiker im Kraftfahrzeuggewerbe helfen, die umweltrelevanten Bereiche und Tätigkeiten zu indentifizieren und Ihren Betrieb gesetzeskonform und umweltschonend zu führen. Sie können diese Seiten auch als Nachschlagewerk für Fachbegriffe aus Umweltschutz, Arbeitssicherheit und den zugehörigen Gesetzen und Verordnungen nutzen.Themen: Kfz-Werkstatt, Reparaturlackierung, Altfahrzeugverwertung, Waschanlagen, Tankstellen, Fahrzeugprüfung, Energieeinsparung, Abfall, Wasser, Altlasten, Gefahrstoffe

Schlagwörter: Abfallmanagement, Abwasserreduzierung, Autoverwertung, Emissionsminderung, Energieeffizienz, Energieeinsparung, Kfz-Werkstatt, Kfz-Zulieferer, Kraftfahrzeug (Kfz), Reinigungsmittel, Umweltrecht, Umweltschutz, Waschanlage

Maßnahmenkatalog

Nachhaltige Produktion: Mit Industrie 4.0 die Ökologische Transformation aktiv gestalten

Impulspapier der Task Force Nachhaltigkeit

Dez 2020
Weitere Herausgeber (Berlin/Brandenburg)

Download PDF / 4,06 MB

Maßnahmenkatalog

Nachhaltige Produktion: Mit Industrie 4.0 die Ökologische Transformation aktiv gestalten

Impulspapier der Task Force Nachhaltigkeit

Dez 2020
Weitere Herausgeber (Berlin/Brandenburg)

Download PDF / 4,06 MB
Mit ihrem Leitbild 2030 identifiziert die Plattform Industrie 4.0 das Thema Nachhaltigkeit als zentrales Handlungsfeld. Die Task Force Nachhaltigkeit der Plattform hat dazu diskutiert, wie Industrie 4.0 zu einer klimafreundlichen und ressourcenschonenden Zukunft beitragen kann. Erste Ergebnisse werden in diesem Impulspapier präsentiert. Dazu werden drei Entwicklungspfade in eine digitale, vernetzte und Nachhaltige Produktion der Zukunft herausgestellt: Pfad 1: Verbrauch senken, Wirkung steigern: Auf dem Weg zu einer ressourceneffizienten und CO2 neutralen, digitalisierten Produktion. Pfad 2: Vom Massenprodukt zum transparenten Serviceangebot: Wie ein verändertes Wertversprechen digitale Geschäftsmodelle beeinflusst. Pfad 3: Teilen und Vernetzen: Nachhaltig digital Wirtschaften heißt, zu kooperieren und in zirkulären Wirtschaftssystemen zu agieren. Die Analyse von über 60 Unternehmensbeispielen zeigt, dass Industrie 4.0 ökologische Nachhaltigkeit in Unternehmen möglich macht. Ausgewählte Projekt- und Unternehmensbeispiele, Interviews und Exkurse illustrieren die Entwicklungspfade einer zukunfts-, wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Industrie.

Schlagwörter: CO2-Bilanz, CO2-Vermeidung, Nachhaltigkeitsbericht

Maßnahmenkatalog, Praxis-Info, Projekt in Unternehmen

Studie Nachhaltigkeit in Familienunternehmen

Kostenfaktor, Innovationstreiber oder unternehmerische Verantwortung?

Okt 2020
Weitere Herausgeber (NRW)

Download PDF / 3,15 MB

Maßnahmenkatalog, Praxis-Info, Projekt in Unternehmen

Studie Nachhaltigkeit in Familienunternehmen

Kostenfaktor, Innovationstreiber oder unternehmerische Verantwortung?

Okt 2020
Weitere Herausgeber (NRW)

Download PDF / 3,15 MB
In der WIFU Studie „Nachhaltigkeit in Familienunternehmen“ untersuchte Prof. Dr. Marcel Hülsbeck gemeinsam mit den Co-AutorInnen Prof. Dr. Andreas Hack, Dr. Maike Gerken und Robin-Alexander Ernst, welche Nachhaltigkeitsaktivitäten Familienunternehmen verfolgen. An der Studie haben 360 Mitglieder von Unternehmerfamilien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen, davon 91% in leitender Funktion. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Familienunternehmen diese Aktivitäten nicht nur als gesellschaftliche Verpflichtung sehen, sondern auch als unternehmerische Chance.

Schlagwörter: Nachhaltigkeitsbericht

Branchen-Leitfaden

Warum Abfallexporte und -importe unverzichtbar sind

Fakten gegen Mythen

Sep 2020
Weitere Herausgeber (Berlin/Brandenburg)

Download PDF / 4,73 MB

Branchen-Leitfaden

Warum Abfallexporte und -importe unverzichtbar sind

Fakten gegen Mythen

Sep 2020
Weitere Herausgeber (Berlin/Brandenburg)

Download PDF / 4,73 MB
Das Thema Abfalltransporte erzeugt Emotionen Wir holen Abfälle aus anderen EU-Mitgliedstaaten und Drittstaaten nach Deutschland. Ist das notwendig? Oder – noch schlimmer: Wir bringen unsere Abfälle in andere Länder mit niedrigen Umweltstandards und ungeregelter Entsorgung, anstatt uns selbst darum zu kümmern. Ist das richtig? Lässt sich das begründen? Abfallverbringung – unter diesen Begriff fallen sehr unterschiedliche Aktivitäten. Darunter fällt der Import wertvoller Kupfermaterialien für die Kupferindustrie genauso wie der Import gefährlicher Abfälle, für die wir die technisch geeignete Anlage haben und das Entsenderland eben (noch) nicht. Abfallverbringung bedeutet auch den Handel mit Metallschrotten mit der Türkei oder den Export von Siedlungsabfällen etwa aus dem Vereinigten Königreich (UK) in die Niederlande oder nach Schweden, wodurch klimaschädliche Deponierung vermieden und thermische Verwertung ermöglicht wird.

Schlagwörter: Abfallart, Abfallbilanz, Abfallkonzept, Abfallmanagement, Abfallwirtschaft, Abfallwirtschaftskonzept, Computerabfall, Direktrecycling, Entfettung, Sonderabfall, Sonderabfallbilanz, Sonderabfallentsorgung

efa+ - Effizienz Agentur NRW SAM Hessen - Trade & Invest. Wirtschaftsförderer für Hessen Umwelt Technik BW VDI Zentrum Ressourceneffizienz