März, 2021

Rückblick 8. PIUS-Länderkonferenz

Auf der 8. PIUS-Länderkonferenz am 3. und 4. März 2021 tauschten sich über 450 Vertreter aus Industrie, Wissenschaft und Politik über Wege in eine nachhaltige Wirtschaft aus.

  • Foto: Dennis Möbus
  • Foto: Dennis Möbus
  • Foto: Dennis Möbus
  • Volker Schmidt-Sköries, Eigentümer Kaiser – Die Vollkornbäckerei GmbH. Foto: Dennis Möbus
  • Eröffnung an Tag 2 durch Staatssekretär Dr. Philipp Nimmermann
  • Podiumsdiskussion mit Timothy Glaz (Werner & Mertz GmbH), Daniel Schenk (Scheplast), Dr. Tanja Busse (Moderation), Olaf Bandt (BUND) und Dr. Andreas Kicherer (BASF)

Nachdem die Veranstaltung im vergangenen Frühjahr wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, fand sie dieses Jahr digital statt, organisiert von der Hessen Trade & Invest GmbH im Auftrag des Hessischen Wirtschaftsministeriums.

Moderatorin Dr. Tanja Busse, Journalistin und Expertin für Nachhaltigkeitsthemen, begrüßte einige Gäste vor Ort in Frankfurt am Main, unter ihnen den hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und die Teilnehmer der Podiumsdiskussion zum Thema Kunststoffrecycling. Die meisten Referierenden aber schalteten sich online zu.

Entkopplung von Wachstum und Ressourcenverbrauch

Sowohl die Vorträge im Plenum als auch die Workshops thematisierten einen Umbau unseres Wirtschaftssystems. Die Entkopplung von Wachstum und Ressourcenverbrauch, die auch mit Hilfe einer zirkulären Wirtschaft  erreicht werden soll, zog sich wie ein roter Faden durch die beiden Veranstaltungstage. Die Referierenden stellten konkrete Instrumente vor, mit denen sich nicht nur Material und Energie sparen, sondern auch Kosten und Treibhausgasemissionen signifikant senken lassen. Das Spektrum reichte von Bilanzierungsmodellen, mit denen Unternehmen ihren CO2-Ausstoß berechnen können, über alternative Roh- und Werkstoffe bis zum ressourceneffizienten Produktdesign. Außerdem informierte die PIUS-Länderkonferenz über aktuelle Forschungsprojekte sowie Förderprogramme auf Landes- und Bundesebene.

Digitalisierung entscheidend

Einigkeit herrschte darüber, dass die Digitalisierung auf dem Weg in die nachhaltige Wirtschaft eine Schlüsselrolle spielt, etwa bei der Optimierung von Produktions- oder Recyclingprozessen. Auch setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass eine nachhaltige Wirtschaftsweise nicht nur die Umwelt schont, sondern gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit sichert und unabhängig von Rohstoffimporten aus kritischen Regionen macht. Das betonten vor allem die Keynote-Sprecher Dr. Mathis Wackernagel, Vordenker des Konzeptes des ökologischen Fußabdrucks und des Welterschöpfungstages, sowie Dr. Janez Potočnik, Co-Vorsitzender des UNEP International Resource Panel.

Soziale Verträglichkeit im Blick

Nachhaltig agierende Unternehmen haben neben einer umweltfreundlichen Wirtschaftsweise auch die soziale Verträglichkeit im Blick. Mit dem Plenarvortrag von Volker Schmidt-Sköries, Eigentümer der Biobäckerei Kaiser aus Wiesbaden und Pionier der ethischen Unternehmensführung, stand dieser Aspekt ebenfalls auf der Agenda.

Neben dem Wissenstransfer bot die 8. PIUS-Länderkonferenz verschiedene Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und zur Vernetzung. Vor allem die Workshops ließen Raum für Diskussionen und Fragen der Teilnehmer. Zusätzliche Informationen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen zu Förderprogrammen standen auf der begleitenden Ausstellung bereit.


Quelle und weitere Informationen

Rückblick PIUS-Länderkonferenz 2021


efa+ - Effizienz Agentur NRW Hessen - Trade & Invest. Wirtschaftsförderer für Hessen SAM ThEGA - Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH Umwelt Technik BW VDI Zentrum Ressourceneffizienz