21. April 2020

Nachhaltig verpackt - biobasierte Materialien und erfolgreiche Strategien für Mehrweg und Recycling

Frankfurt - Ob Beutel, Folien oder Behälter: Verpackungen sind allgegenwärtig. Ihre Funktionen sind vielfältig und reichen vom Schutz der Waren, über logistische Lösungen bis zum Marketing im Verkauf. Die Verwendung von Kunststoffen in der Verpackungsindustrie steht dabei in einem besonderen öffentlichen Diskurs. Dem Verbrauch fossiler Ressourcen, enormer Abfallmengen und den damit verbunden Umweltproblemen muss mit Materialinnovationen und der Entwicklung ganzheitlicher Mehrweg-und Recyclingstrategien begegnet werden.


Die Frage, wie der Umgang mit Verpackungen nachhaltiger gestaltet werden kann, rückt daher immer mehr in den Fokus von Unternehmern, Wissenschaftlern und Produktdesignern. Der Einsatz biobasierter Materialien kann einen bedeutenden Beitrag zur Reduzierung der Umweltbelastung von Verpackungen leisten, indem sowie die erdölbasierte Rohstoffbasis ersetzt, als auch völlig neue Verpackungslösungen geschaffen werden können. Gleichzeitig kommen Strategien zur Reduzierung des Materialeinsatzes, zur besseren Wiederverwendbarkeit und zur effizienten Rückführung in den Stoffkreislauf eine immer größere Bedeutung zu – werden doch mit dem neuen Verpackungsgesetz die Recyclingquoten nochmals deutlich erhöht.

Freuen Sie sich auf eine spannendes Programm:

Kompostierung statt Recycling – das ist die Philosophie von Compostella Geschäftsführer Arnold Schleier. Mit seinem Unternehmen stellt er nachhaltige Alternativen aus Papier und Biokunststoff für die Verpackungsbranche her.

Mit den bioORMOCER®en entwickelte Dr. Sabine Amberg-Schwab (Fraunhofer ISC) eine neue Materialklasse, um Biokunststoffe mit den notwendigen Barriereeigenschaften aufzurüsten. 2018 wurde die Innovation mit dem New Plastics Economy Prize ausgezeichnet.

Kompostierbare und essbare To-go-Verpackungen – das ist das Ziel des Projekts Mak-Pak an der Hochschule Bremerhaven. Dr. Ramona Bosse stellt uns das Konzept einer nachhaltige Verpackungslösung aus Makroalgen vor.

Jeden Tag werden in Deutschland Waren transportiert und in tausende Kilometer Plastikfolie eingestretcht. Sven Herwig von hussimo | EVENTtextilien wird uns eine wiederverwendbare Alternative für den sicheren Transport präsentieren.

Die Firma Nowaste entwickelt und produziert biobasierte Mehrweglösungen. Zahlreiche regionale Becher-Initiativen konnten mit Hilfe des ®treecups aufgebaut werden. Geschäftsführer Thomas Fotteler wird uns von seinen Erfahrungen berichten.
... und weitere

Bringen Sie Ihre Herausforderung für nachhaltige Verpackungen mit
Anhand von Best-Practice Beispielen aus Wirtschaft und Wissenschaft werden innovative Materialien & Technologien als auch Strategien für Recycling und Wiederverwendung vorgestellt. An interaktiven Thementischen haben alle Teilnehmer die Gelegenheit, sich über die eigenen Herausforderungen und Fragestellungen auszutauschen und gemeinsame Lösungen zu entwickeln.

Bio. Innovationen. Stärken. am 21. April an der Provadis Hochschule in Frankfurt
Mit der sechsten Veranstaltung der Reihe Bio. Innovationen. Stärken. geht das Technologieland Hessen der Frage nach, wie der wirtschaftliche Wandel hin zu einer nachhaltigen Verpackungswirtschaft mit bioökonomischen Lösungen gelingen kann. Nutzen Sie die Möglichkeit zur Diskussion und tauschen Sie sich aus.



Veranstaltungsort

Provadis Hochschule - Zentrum für Industrie und Nachhaltigkeit
Industriepark Höchst, Gebäude B852, 1.OG, 65926 Frankfurt am Main


Veranstalter

Hessen Trade & Invest GmbH
Dr. Hendrik Pollmann
Projektmanager Life Sciences & Bioökonomie
Konradinerallee 9
65189 Wiesbaden

Telefon: 0611 950178610
E-Mail: hendrik.pollmann@htai.de
Web: www.technologieland-hessen.de


efa+ - Effizienz Agentur NRW SAM Hessen - Trade & Invest. Wirtschaftsförderer für Hessen Umwelt Technik BW VDI Zentrum Ressourceneffizienz