August 2018

Investitionsförderung und Beratung zum Produktionsintegrierten Umweltschutz (PIUS)

Hessische Unternehmen, die umweltfreundlich produzieren und gleichzeitig ihre Kosten senken möchten, können dazu mit Beratungen und Investitionszuschüssen gefördert werden. Die entsprechenden Programme heißen PIUS-Beratung und PIUS-Invest.

Grafik PIUS-Invest, copyright caepsele

Kosten senken - Umwelt schützen

"PIUS-Beratung" und "PIUS-Invest" fördern den Produktionsintegrierten Umweltschutz (PIUS) und die Senkung von CO2-Emissionen. Die Programme sind Initiativen des Hessischen Wirtschaftsministeriums, kofinanziert durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Konkret sollen diese Programme helfen, den Verbrauch an Energie, Wasser, Luft sowie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen zu verringern und den Ausstoß von Schadstoffen zu senken. Im Ergebnis können die Unternehmen effizienter produzieren, gleichzeitig Kosten senken und die Umwelt schützen.

Zahlreiche Beispiele belegen den Erfolg von PIUS-Projekten.




Geförderte PIUS-Beratung

Zentraler Bestandteil der PIUS-Förderung in Hessen ist die finanziell geförderte Beratung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Hessen aus Produktion, Handel und Dienstleistung. Die praktische Organisation der Beratung liegt dabei in den Händen der RKW Hessen GmbH. Sie betreut die Förderteilnehmer und vermittelt geeignete Berater.

Eine PIUS-Beratung kann mit maximal 600 Euro (650 Euro in EFRE-Vorranggebieten) pro Tag gefördert werden, insgesamt maximal 10 Beratungstage je Projekt. Dabei werden maximal 50 Prozent des Beraterhonorars erstattet. Die Förderung kann pro Unternehmen bis zu 12.000 Euro (13.000 Euro in EFRE-Vorranggebieten) innerhalb von 3 Jahren betragen.

Ansprechpartner:
Kay-Uwe Bolduan
RKW Hessen GmbH
Tel.: +49 6196 970-255
E-Mail: k.bolduan@rkw-hessen.de
www.rkw-hessen.de/beratungsfoerderung/hessen-pius.html


Finanzierung mit PIUS-Invest

Optimierungspotenziale lassen sich zum Teil durch einfache organisatorische Veränderungen erschließen. Häufig sind aber auch größere Investitionen notwendig. Das Programm PIUS-Invest bezuschusst daher innovative Investitionsprojekte, die die Ressourceneffizienz verbessern und CO2-Emissionen einsparen.

Förderfähig sind Vorhaben in KMU, die zu einer wesentlichen Verbesserung der CO2-Bilanz durch Innovationen in Prozessen und/oder der Organisation beitragen und damit etwa gegebene gesetzliche Mindeststandards übertreffen. Dabei sollten sie mindestens eines der folgenden Ziele verfolgen:

Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz
Speicherung von Energie; Produktion, Verteilung und Nutzung erneuerbarer Energien; Anpassung an den Klimawandel
Einsparung von Wertstoffen und Etablierung von Wertstoffkreisläufen; Einsatz von fortgeschrittenen Fertigungstechniken
Die PIUS-Invest-Förderung gewährt einen Zuschuss, der bis zu 30 Prozent der förderfähigen Kosten des Investitionsprojektes betragen kann. Die Obergrenze beträgt 500.000 Euro. Ferner gilt:

Bei den Projekten sollte in der Regel eine CO2-Einsparung von mindestens einem Kilogramm pro Euro Projektvolumen erzielt werden.
Die zuwendungsfähigen Kosten müssen mindestens 30.000 Euro betragen.
Für die Gewährung der Zuschüsse prüft ein Gutachter den Innovationsgehalt und die zu erzielenden CO2-Einsparungen des Innovationsprojekts. Eine vorherige Teilnahme am PIUS-Beratungsprogramm kann daher hilfreich sein, ist aber nicht zwingend erforderlich. Anträge zu PIUS-Invest stellen Sie bitte vor Beginn des Vorhabens bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen.

Ergänzend zu PIUS-Invest kann der Innovtionskredit Hessen genutzt werden. Dieser stärkt innovative Unternehmen mit zinsgünstigen Förderkrediten und entlastet die durchleitenden Banken zu 70 Prozent vom Ausfallrisiko. Durch eine Kombination dieser beiden Angebote ist eine 100%-Finanzierung möglich.

Ansprechpartner:
Edgar Scholz
Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen
Tel.: +49 561 706-7717
E-Mail: edgar.scholz@wibank.de
www.wibank.de/wibank/pius-invest-efre

efa+ - Effizienz Agentur NRW SAM Technologieland Hessen - Vernetzt. Zukunft. Gestalten. Umwelt Technik BW VDI Zentrum Ressourceneffizienz