Februar 2019

Hin zu einem klimaneutralen Europa: EU investiert über 10 Mrd. EUR in innovative saubere Technologien

Die Kommission hat heute Investitionen in Höhe von über 10 Mrd. EUR für CO-arme Technologien in mehreren Sektoren angekündigt, die deren globale Wettbewerbsfähigkeit fördern sollen.

Die Kommission hat heute Investitionen in Höhe von über 10 Mrd. EUR für CO-arme Technologien in mehreren Sektoren angekündigt, die deren globale Wettbewerbsfähigkeit fördern sollen.

Die heute angekündigten innovativen Klimaschutzmaßnahmen der EU bieten eine Reihe von Vorteilen für die Gesundheit und den Wohlstand der Europäerinnen und Europäer, die unmittelbare und spürbare Auswirkungen auf ihr Leben haben – diese reichen von der Schaffung grüner Arbeitsplätze und umweltverträglichem Wachstum auf lokaler Ebene bis hin zu energieeffizienten Wohnhäusern mit niedrigeren Stromrechnungen, sauberer Luft, effizienteren öffentlichen Verkehrssystemen in Städten und einer sicheren Versorgung mit Energie und anderen Ressourcen.

Miguel Arias Cañete, Kommissar für Klimapolitik und Energie, sagte: „Weniger als drei Monate nachdem wir unsere strategische Vision für ein klimaneutrales Europa bis 2050 vorgelegt haben, lassen wir unseren Worten Taten folgen. Unser Ziel ist es, weiterhin für alle Europäerinnen und Europäer eine moderne, wettbewerbsfähige und sozial gerechte Wirtschaft zu schaffen, die mit dem Übereinkommen von Paris im Einklang steht. Um dies zu erreichen, müssen wir saubere, innovative Technologien im industriellen Maßstab einsetzen. Deshalb investieren wir in die Markteinführung hochinnovativer Technologien in energieintensiven Industriezweigen, in die Kohlenstoffabscheidung, ‑speicherung und ‑nutzung, in den Sektor der erneuerbaren Energien und in Energiespeicher. Wir bringen heute technische Lösungen in allen Mitgliedstaaten ins Rollen und treiben den Übergang zu einer modernen und klimaneutralen Gesellschaft in Europa voran.“

Die Kommission will sicherstellen, dass Europa weiterhin Spitzenreiter im Bereich neuer hochwertiger Patente für umweltfreundliche Energietechnologien bleibt. Diese Position verschafft der EU einen globalen Wettbewerbsvorteil und versetzt sie in die Lage, durch die Verbreitung europäischer nachhaltiger Produkte und Technologien sowie Geschäftsmodelle Vorteile aus dieser Vorreiterrolle zu ziehen.

Am 28. November 2018 hat die Europäische Kommission eine strategische, langfristige Vision für eine wohlhabende, moderne, wettbewerbsfähige und klimaneutrale Wirtschaft bis 2050 – „Ein sauberer Planet für alle“ – verabschiedet. Die Strategie zeigt auf, wie Europa auf dem Weg zur Klimaneutralität eine Führungsrolle einnehmen und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit seiner Industrie wahren kann, indem in realistische technologische Lösungen investiert wird. Dieser Übergang setzt auch voraus, dass im Energie-, Gebäude-, Verkehrs-, Industrie- und Landwirtschaftssektor technologische Innovationen großmaßstäblich eingeführt werden.

Nächste Schritte

Die Kommission plant, die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Innovationsfonds bereits 2020 zu veröffentlichen. Bis 2030 sollen regelmäßig weitere Aufforderungen folgen.

Hintergrund

Im Innovationsfonds werden Mittel in Höhe von rund 10 Mrd. EUR – abhängig vom CO2-Preis – gebündelt. Im Zeitraum 2020-2030 werden mindestens 450 Mio. Zertifikate im Rahmen der Richtlinie über das EU-Emissionshandelssystem (EU-EHS) auf dem CO2-Markt verkauft werden. Die Einnahmen aus diesen Verkäufen hängen vom CO2-Preis ab, der derzeit bei rund 20 EUR liegt.

Etwaige nicht ausgezahlte Einnahmen aus dem Programm NER 300, dem Vorläuferprogramm des Innovationsfonds, fließen ebenfalls in den Fonds. Seine Mittelausstattung könnte sich somit auf insgesamt rund 10 Mrd. EUR belaufen.

Mit dem Innovationsfonds sollen die richtigen finanziellen Anreize für Unternehmen und Behörden geschaffen werden, schon heute in die nächste Generation CO2-armer Technologien zu investieren. Außerdem sollen die EU-Unternehmen von den Vorteilen der Vorreiterrolle profitieren, um weltweit führend im Technologiebereich zu werden.

Der Innovationsfonds baut auf den Erfahrungen aus dem Programm NER 300 auf, dem derzeitigen EU-Programm zur Förderung der Demonstration der CO2-Abscheidung und ‑Speicherung und innovativer Technologien für erneuerbare Energien. Er dehnt den Geltungsbereich des Vorläuferprogramms auch ausdrücklich auf Energiespeicher und energieintensive Industrien aus und ist besser geeignet, Innovation mithilfe verbesserter und vereinfachter Verwaltungsstrukturen zu fördern. Der Innovationsfonds wird für die ausgewählten Projekte Finanzhilfen bereitstellen, die bis zu 60 % der mit Innovationen verbundenen zusätzlichen Kapital- und Betriebskosten decken, wobei die Mittel flexibel je nach Bedarf der einzelnen Projekte ausgezahlt werden können.

Im Anschluss an den Beschluss der Kommission, die nicht ausgezahlten Mittel in Höhe von 487,6 Mio. EUR aus der ersten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Programms NER 300 erneut zu investieren, wird nun außerdem die Übertragung nicht ausgezahlter Mittel aus dem Programm NER 300 auf InnovFin-Energie-Demonstrationsprojekte wirksam. Die Kommission hat bestätigt, dass drei bestehende Projekte, die durch das Programm NER 300 gefördert werden, nun von einer Darlehensgarantie profitieren können.


Quelle und weitere Informationen:

Website Europäische Kommission

efa+ - Effizienz Agentur NRW SAM Hessen - Trade & Invest. Wirtschaftsförderer für Hessen Umwelt Technik BW VDI Zentrum Ressourceneffizienz