Info-Pool

 

Umweltökonomische Benchmarkingdatenbank - verbessern durch vergleichen

www.oekobench.de

Benchmarking-Datenbanken bieten Unternehmen ein Instrument, um ihre ökonomische und ökologische Effizienz branchenbezogen vergleichen zu können. Beteiligte Betriebe profitieren von dieser Plattform, da sie Defizite aufdecken und kausale Zusammenhänge erkennen hilft. Die Spiegelung der eigenen Leistungsfähigkeit an referenzbildenden Best-practice-Lösungen und -prozessen ermöglicht die Schließung von Leistungslücken zum Klassenbesten.

Ökobench Schema

Auch in der Umsetzung von Projekten im integrierten Umweltschutz helfen Benchmarking-Datenbanken effiziente und innovative Maßnahmen zu erkennen und gewinnbringend umzusetzen. Gerade kleine und mittlere Unternehmen ermöglicht der Vergleich mit anderen Unternehmen, bestehende Erfahrungen zum eigenen Vorteil nutzbar zu machen. Sind umweltbewusste Unternehmen am Markt erfolgreicher? Welche umweltökonomischen Potenziale kann mein Unternehmen erschließen? Wirken sich Umweltschutzmaßnahmen sichtbar auf den Krankenstand von Unternehmen aus? Wie steht mein Unternehmen im Vergleich zu den Wettbewerbern? Fragen, die beim Projekt "Umweltökonomische Benchmarking Datenbank" im Vordergrund standen.


Das Ziele und der Weg

Ökobench DateneingabeZiel der Projektarbeit war die Bereitstellung einer web-basierten Benchmarking-Datenbank zur umweltökonomischen Entscheidungsunterstützung für kleine und mittlere Unternehmen der Metallindustrie in Nordrhein-Westfalen. Durch den Aufbau einer Benchmarking-Datenbank werden Unternehmen befähigt, ihre ökonomische und ökologische Effizienz branchenbezogen vergleichen zu können. Hierfür bildet die Benchmarking-Datenbank die notwendige Grundlage. Sie ermöglicht die Ableitung zukünftiger Maßnahmen zur Optimierung der umweltökonomischen Konkurrenz- und Leistungsfähigkeit der Betriebe.

Das IPT berücksichtigte bei der inhaltlichen Konzeption der Benchmarking-Datenbank bestehende thematisch ähnliche Systeme. Mit Hilfe einer Kerngruppe von Unternehmen wurde ein Kennzahlensystem zusammengestellt, das wesentliche umweltökonomische Aspekte übersichtlich abbildet.
Auf Basis dieses Systems wurden die Algorithmen für das Benchmarking entwickelt. Darüber hinaus wurde eine anonymisierte Datenbasis aufgebaut und ein Konzept für die Dateneingabe, -strukturierung, und -verknüpfung erarbeitet.

Quick-Check für die kunststoffverarbeitende Industrie

Die Ergebnisse

Die Benchmarking-Datenbank wird zur öffentlichen Nutzung an das Internet angebunden. Somit besteht für kleine und mittlere Unternehmen die Möglichkeit, ihre anonymisierten Daten zu übertragen und online eine umweltökonomische Benchmark-Einstufung übermittelt zu bekommen. Rund 40 Unternehmen beteiligten sich bisher am Benchmarking-Projekt.

Beispielauswertung als PDF (220 KB)


Die Perspektive

Auch über das Projektende hinaus soll die Benchmarking-Datenbank erweitert und optimiert werden. Auf der Internetseite werden Unterstützungsangebote und weitere Informationen zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus findet der Nutzer Kontaktmöglichkeiten zu Institutionen wie der Effizienz-Agentur NRW, den Industrie- und Handelskammern und zum Fraunhofer IPT. Auf Anregung der beteiligten Unternehmen wird der Aufbau einer Kontaktbörse forciert. Diese ermöglicht nach vorheriger Zustimmung zur Aufhebung der Anonymität den direkten Kontakt vom Unternehmer zum Unternehmer.

Die Projektpartner:

Logo des Fraunhofer IPT  

Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Internet: www.ipt.fraunhofer.de

Ansprechpartner: Markus Wellensiek

E-Mail: info@ipt.fraunhofer.de
Telefon: 0241/89 04-1 14
Fax: 0241/89 046-1 14

     
Effizienz-Agentur NRW  

Effizienz-Agentur NRW
Dr.-Hammacher-Straße 49
47119 Duisburg
Internet: www.efanrw.de

Ansprechpartner: Karl Hufmann

E-Mail: khu@efanrw.de
Telefon: 0203/37879-57
Fax: 0203/37879-44

Top