Aktuelles

 

Neues Förderprogramm für Ressourceneffizienz

Hessen stellt zwölf Mio. Euro bereit für Unternehmen, die mit weniger Energie und Verbrauchsstoffen auskommen wollen und dafür investieren müssen. Zu innovativen Investitionsprojekten kleiner und mittlerer hessischer Unternehmen in ressourceneffiziente Technologien und Prozesse gibt es Zuschüsse von bis zu 30 Prozent, maximal aber 500.000 Euro, wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Freitag mitteilte.

Das Programm heißt PIUS-Invest (PIUS = produktionsintegrierter Umweltschutz). „Wir gehen den nächsten Schritt“, sagte der Minister. „Bisher haben wir mit dem Programm Hessen-PIUS nur die Beratung in Sachen Ressourceneffizienz gefördert. Es hat sich aber gezeigt, dass viele der in den Beratungen ermittelten Effizienzpotenziale nicht realisiert wurden, weil dafür größere Investitionen erforderlich waren.“

Förderfähig sind Vorhaben, die zu einer wesentlichen Verbesserung der CO2-Bilanz im Rahmen von Prozess- und/oder Organisationsinnovationen beitragen, die gesetzlich vorgegebenen Mindeststandards, soweit gegeben, übertreffen und mindestens eines der folgenden Ziele verfolgen:

• Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz

• Speicherung von Energie; Produktion, Verteilung und Nutzung erneuerbarer Energien; Anpassung an den Klimawandel

• Einsparung von Wertstoffen und Etablierung von Wertstoffkreisläufen; Einsatz von fortgeschrittenen Fertigungstechniken

Die PIUS-Invest-Förderung erfolgt durch einen Zuschuss, der bis zu 30 Prozent der förderfähigen Kosten des Investitionsprojektes, maximal aber 500.000 Euro, betragen kann. Bei den Projekten sollte in der Regel eine CO2-Einsparung von mindestens einem Kilogramm pro Euro Projektvolumen erzielt werden. Die zuwendungsfähigen Kosten müssen mindestens 30.000 Euro betragen.

Anträge zu PIUS-Invest sind vor Beginn des Vorhabens bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen zu stellen. Die Antragsformulare sind abrufbar unter: www.wibank.de/wibank/pius-invest-efre. Bei der Antragstellung sind die zu erwartenden Einsparungen von CO2-Äquivalenten zu beziffern und darzulegen, dass das Vorhaben mehr als die gesetzlich vorgegebenen Mindeststandards, soweit vorhanden, erfüllt. Für die Gewährung der Zuschüsse erfolgt eine Prüfung durch einen Gutachter hinsichtlich des Innovationsgehalts und der zu erzielenden CO2-Einsparungen.

Hessen-PIUS fördert die Beratungsunterstützung zum Produktionsintegrierten Umweltschutz für kleine und mittlere Unternehmen. Dabei deckt das Förderprogramm nicht nur die Optimierung von Produktionsprozessen ab, sondern zeigt auch Chancen für eine umweltfreundliche und effiziente Ausrichtung von Dienstleistungs- und Handelsunternehmen auf.

Über 800 Unternehmen haben bundesweit PIUS-Projekte erfolgreich durchgeführt. Angesichts hoher Rohstoff- und Energiekosten amortisieren sich die dort nach PIUS-Projekten getätigten Investitionen in der Regel kurzfristig und bringen Renditezuwächse.

Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

www.wibank.de/wibank/pius-invest-efre/pius-invest/419172

https://www.rkw-hessen.de/beratungsfoerderung/hessen-pius.html

Top